Sonntag, 17. November 2013

MANHATTAN Glossy Lip Balm | 20B Blackberry


Hallo meine Lieben,
vor einigen Monaten sind die Chubby Sticks Glossy Lip Balms bei Manhattan ins Standardsortiment eingezogen. Insgesamt sind sie in fünf Farben erhältlich. Dank PinkMelon durfte ich die dunkelste Farbe -20B Blackberry- testen.

Preis: 3,99€ | 2g



Ihr findet die Lip Balms in einer edlen schwarzen Verpackung mit Drehmechanismus. Dieser ist ein klein wenig wackelig, aber das kann auch durch den Transport gekommen sein. Durch die transparente Verpackung ist die Farbe gut erkennbar.

Die Farbe scheint um einiges dunkler, als sie aufgetragen aussieht. Während man auf den ersten Blick denkt, dass es sich um ein dunkles beeriges Rot handelt, sieht man auf den Lippen nur einen Hauch Farbe. Ich finde das Ergebnis sehr hübsch und alltagstauglich. Leider war es mir nicht möglich die Farbe auf den Lippen originalgetreu einzufangen. Auf dem Bild erkennt man kaum einen Unterschied, obwohl die Lippen schon ziemlich rötlich sind.





Ich trage ganz gerne Lippenprodukte mit einer „schlechten“ Deckkraft, da es nicht so angemalt aussieht. Leider bleibt hier aber kein Stain auf den Lippen.

Die Pflegewirkung kann ich bestätigen, denn die Lip Balms fühlen sich sehr angenehm und weich an. Sie gleiten einfach über die Lippen und sind dabei nicht zu schmierig. Geruch und Duft sind leicht süßlich fruchtig.

Die Haftfestigkeit  ist eher gering – nach ca. einer Stunde ist auch der letzte Rest verschwunden und man muss neu nachtragen, aber das finde ich für diese Art Lippenfarbe okay.

Fazit:
Die Glossy Lip Balms von Manhatten verleihen den Lippen eine schöne leichte Farbe ohne sich klebrig anzufühlen. Das Ergebnis hält zwar nicht so lange, aber man kann ihn problemlos zwischendurch auftragen.

Mögt ihr solche Tinted Lip Balms?
Was sind eure Liebsten?


Eure Tina

Sonntag, 3. November 2013

Makeup School #1 | Nagellack richtig auftragen

Hallo meine Lieben,
ich möchte auf meinem Blog eine neue Reihe starten – meine Makeup School.


Das könnte jetzt so klingen, als bin ich total überzeugt von meinen eigenen Schminkkünsten und halte mich für einen totalen Profi – so ist es aber nicht. Also bevor irgendwelche Irrtümer auftreten: Ich möchte hiermit einfach nur ein paar Tipps weitergeben, die ich mit der Zeit gelernt habe. Außerdem versuche ich ein paar Dinge zu erklären, die ich damals gern gewusst hätte. Ich hoffe, dass euch die Reihe gefällt und vielleicht auch etwas weiterhilft…also fangen wir gleich mit dem ersten Thema an:


Neben Puder, Mascara und Kajal ist Nagellack wahrscheinlich das erste Beautyprodukt, was man so benutzt. Allerdings ist es nicht so einfach ordentlich lackierte Nägel zu bekommen. Als ich mit bloggen angefangen habe, musste ich oft lesen, wie schlecht meine Nägel doch lackiert sind und warum ich sowas überhaupt ins Internet stelle. Im Nachhinein sehe ich auch, dass sie nicht so wahnsinnig ordentlich waren, aber ich weiß auch, dass es Mädels gibt, bei denen das noch schlimmer aussieht.
Dieser Post ist jetzt vor allen für die gedacht, die sich noch nicht so lange die Nägel lackieren und vielleicht ein paar Tipps gebrauchen könnten.

1.       Vorbereitung
Ich denke für ein schönes Ergebnis sollte man sich vor allen Zeit nehmen, damit man sich nicht tausend Patzer reinhaut.
Am besten ist es auch wen ihr eine freie gerade Unterlage habt, wo ihr eure Hand auflegen könnt. Ich würde meine Nägel nie „in der Luft“ lackieren.
Dann solltet ihr eure Nagelhaut zurückschieben (ja es klingt ein wenig eklig). Das müsst ihr aber auch nicht jedes Mal machen. Dazu könnte ihr verschiedene Sachen verwenden:

Spezialprodukte verschiedener Marken

Rosenholzstäbchen verschiedener Marken
2.        Basecoat
Eine Sache die ich früher immer vernachlässigt habe ist ein Unterlack. Das Resultat waren schlimm verfärbte Nägel. Besonders bei dunklen Farben, wie rot, grün und schwarz können die Nägel schnell gelb oder sogar grünlich werden.
Basecoats gibt es von so ziemlich allen Marken die Nagellack anbieten. Meiner ist von essence und ich bin sehr zufrieden damit.

essence studio nails 24/7 nail base | 1,75€

Natürlich macht es etwas mehr Arbeit immer erst eine Schicht Unterlack aufzutragen, aber es lohnt sich. Außerdem sind die meistens ziemlich schnell trocken, verlängern den Halt oder sorgen für ein gleichmäßigeres Ergebnis.

3.        Der Auftrag
Kommen wir nun also zum wichtigsten Teil. Hierbei hat jeder so seien eigene Vorgehensweise – ich zeige euch meine eigene, die nicht jedem gefallen muss.
Dabei nehmt ihr den Lack auf und streicht ihn an einer Seite ab.
Nun zieht ihr den ersten Strich in der Mitte des Nagels, um zu sehen, wie die Konsistenz des Lackes ist.
Mit dem zweiten (und dritten) Strich geht ihr dann an die Nagelränder. Dabei lasse ich immer ca. 1mm Rand, da das schöner aussieht und den Nagel etwas schmaler erscheinen lässt.
Jetzt könnt ihr eventuell noch einmal drüber gehen, um das Ergebnis zu ebnen.
Sollte der Lack recht sheer sein oder einfach nicht gut decken dann tragt nach leichtem Antrocknen noch eine zweite Schicht auf.
Da ich die ganzen Schritte gar nicht so schnell fotografieren kann verlinke ich euch *hier* mal ein Video, wo das eigentlich alles genauso gemacht wird.

4.       Topcoat
Zum Schluss solltet ihr dann noch einen schnelltrocknenden Überlack auftragen, da das einfach eine große Erleichterung für die Geduld ist. Ich finde es hier nicht einfach richtig gute topcoats zu finden. Zurzeit benutze ich einen von Catrice, den ich ganz gut finde. *Review*


5.       Warten
Die schwierigste und nervigste Aufgabe ist dann das Warten, bis der Lack wirklich durchgetrocknet ist. Mit der Zeit bekomme ich das sogar ganz gut hin ;)
Mein Tipp: Hände einfach für eine Minute ins Tiefkühlfach legen – wirkt Wunder.

6.       Ausbessern
Falls ihr über die Ränder gemalt habt oder euch Nagellack in die Rillen, seitlich des Nagels gelaufen ist könnt ihr das ganz einfach ausbessern, sobald der Lack durchgetrocknet ist.
Dazu tränkt ihr einfach ein Wattestäbchen in Nagellackentferner oder ihr verwendet richtige Korrekturstifte. (gibt’s z.B. von essence, RdL oder p2)

Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen vielleicht etwas helfen und würde mich sehr freuen, wenn ihr mir mal eure Tipps zum Thema Nagellack gebt.

Eure Tina