Montag, 24. März 2014

DIY | Deko - Inspiration für Frühling und Sommer

Hallo meine Lieben,
passend zum Frühlingsanfang möchte ich euch eine kleine Deko-Inspiration geben. Leider konnte sich das schöne Wetter der letzten Woche ja nicht halten, aber mit diesem DIY könnt ihr vielleicht etwas Farbe in eure Wohnung bringen.

Ich habe in der Bastelzeitschrift Buttinette ein Bild gefunden, was mir so gefallen hat, dass ich es nachmachen wollte. Ich habe zwar sehr viel improvisiert und mein Ergebnis sieht komplett anders aus, aber ich finde es trotzdem recht gelungen.
Falls ihr nicht die Möglichkeit habt, euch die benötigten Materialen ohne weiteres zu besorgen, verlinke ich euch jeweils die Bestellseite dazu in Klammern.

Originalvorlage
Ihr braucht:
  • einen dünnen Ast (Birkenast)
  • Glasfläschchen oder in meinem Fall Schnapsflaschen (Glasvasen)
  • kleine Farbige Steinchen zum Füllen (Kristall-Tau)
  • kleine Blumen (Lavendelbund)
  • verschiedene Bänder
  • andere Dekomaterialien, wie Holzscheiben etc.
Die Anfertigung erklärt sich ja von selbst…

Wie bereits gesagt, habe ich wirklich sehr viel improvisiert:



Und so sieht mein Endergebnis aus:


Man kann das Ganze nun natürlich total variieren – andere Farben, andere Blumen, andere Muster oder sogar eine ganz andere Jahreszeit…Ich kann es mir auch sehr gut zu Weihnachten mit Watte und Tannenzweigen vorstellen, aber bleiben wir doch lieber erst mal im Frühjahr und Sommer.  

Was haltet ihr von dem kleinen Deko-Tipp?

Eure Tina

Sonntag, 9. März 2014

Makeup School #3: Blush / Rouge richtig auftragen


Hallo meine Lieben,
in dem heutigen Teil meiner Makeup School soll es rund um das Thema Blush gehen. Doch bevor ich euch vier Wege zeige, wir ihr euer Rouge auftragen könnt, möchte ich ein paar Fragen klären.


Gibt es einen Unterschied zwischen Blush und Rouge?
Diese Frage hört man ziemlich oft von Schminkanfängern und sie ist ganz einfach zu beantworten: Nein. Der einzige Unterschied ist die Sprache. (Blush – English | Rouge – Französisch)

Wozu dient Blush eigentlich?
Der Sinn von Rouge ist es nicht, sich einen Balken Farbe ins Gesicht zu malen, sondern seine Wangen nur leicht zu betonen, um sie frischer aussehen zu lassen. Das Ergebnis ist perfekt, wenn man nicht direkt sieht, dass die Person geschminkt ist, sondern nur einen natürlichen Hauch Röte wahrnimmt. (Ich hoffe, das klingt irgendwie logisch) Schließlich heißt blushed ja auch so viel wie erröten.

Puder-, Creme- oder flüssiges Rouge?
Bei der Wahl der Konsistenz sollte man ebenfalls auf seinen Hauttyp achten.

Puderrouge:
Der Klassiker für alle Hauttypen. Besonders geeignet für ölige Haut, da es eher mattierend wirkt.
Cremerouge:
Wegen des recht hohen Fettanteils ideal für trockene und reife Haut.
Flüssiges Rouge:
Eignet sich für alle Hauttypen.

Welchen Pinsel sollte man benutzen?
Die Pinselchen, die oft in der Verpackung beiliegen, sind eigentlich für die Tonne. Am besten eignet sich ein richtiger Blush-Brush. Ob abgeschrägt oder gerade ist dabei Geschmackssache. Ihr müsst auch gar nicht viel Geld dafür ausgeben, denn auch in der Drogerie gibt es gute Pinsel.(z.B. ebelin oder Catrice)
Cremeprodukte tragt ihr am besten mit dem Finger auf und verblendet sie mit einem sehr fest gebundenem Pinsel.

Zoeva Bamboo Set
Welche Farbe passt zu welchem Typ?
Hierbei orientiert man sich hauptsächlich an der Hautfarbe:
Bei hellen (meist kühlen) Hauttypen sehen Rosé- und Rottöne am besten aus. Farben mit Orange- oder Braunstich sollte man hingegen meiden, da dies schnell unnatürlich aussieht.
Bei dunkleren (meist warmen) Hauttypen ist es genau andersrum. Peach und braunstichige Blushes wirken hier sehr schön. Von Pink und Rosa würde ich allerdings abraten.

Blush richtig auftragen:
Wo ihr euer Rouge auftragt ist vor allen von eurer Gesichtsform abhängig. Hier möchte ich euch vier Wege zeigen.
Allgemein ist aber zu sagen, dass ihr meist nur sehr wenig vom Produkt aufnehmen solltet und den Pinsel vorher leicht abklopft oder auf eurem Handrücken testet, wie stark die Pigmentierung ist. Dann einfach mit leichten Handbewegungen oder auch tupfend verteilen. Zum Schluss nochmal mit einem kabuki oder Buffer verblenden. Fertig.

1.       Klassische Form


Dabei werden die Wangen ganz einfach betont. Orientiert euch dazu an der Strecke vom Ohr bis zur Nase. Ihr könnt auch einfach abtasten wie eure Wangenknochen verlaufen. 

2.     Lifting für runde Gesichter


Dabei zieht ihr einfach ein Dreieck bei euren Schläfen, denn wenn ihr das Blush weit nach hinten zieht, wirkt es liftend und lässt das Gesicht schlanker aussehen. 

3.       Apfelbäckchen für kantige Gesichter


Die Betonung der sogenannten Apfelbäckchen hat gleich zwei Effekte. Zum einen lässt es das Gesicht etwas runder und weicher wirken. Zum anderen wirkt ihr dadurch auch etwas jünger und somit noch frischer. 

4.       Meine Methode


Ich habe mir im Laufe der Zeit angeeignet nicht nur meinen Wangenknochen zu betonen, sondern die Farbe bis zu den Schläfen zu verteilen. Dadurch bekommt das Gesicht noch etwas mehr Kontur und es gefällt mir einfach besser.

*Hier* verlinke ich euch nochmal ein sehr gutes Video dazu.

Welche dieser Methoden verwendet ihr? Vielleicht eine ganz andere?

Eure Tina